Made in Germany

 

 

Hinterglasvergoldung - das Glas schützt das Blattgold vor Kratzern

Hinterglasvergoldungen verraten ihre Technik bereits durch den Namen. Flächen aus Glas oder Plexiglas sind im Spiel und schützen die Blattgoldfläche hinter dem Glas vor möglichen Kratzern. Das Blattgold haftet durch einen Klebstoff an der Glasfläche. Zur Auswahl stehen je nach gewünschtem Goldergebnis und Glanzgrad verschiedene Klebemittel: Gelatine, Anlegeöl, Aqua Anlegemilch und UV-Klebstoff ... Interessant sind Hinterglasvergoldungen, bei denen unterschiedliche Vergoldertechniken, Glanzgrade und Goldfarbtöne zum Einsatz kommen.

Klebstoffe für die Hinterglasvergoldung:

Gelatine - ist das Geheimnis der glänzenden Hinterglasvergoldung. Ein 1/4 Blatt Dr.Oetker Gelatine in 1 Liter kaltem dest. Wasser für 30 Minuten quellen lassen. (Tipp: Das Blatt Gelatine mit einer Schere in 4 Teile schneiden).  Danach die Lösung im Wasserbad auf max. 50 °C vorsichtig erhitzen. Nachdem sich die Gelatine komplett gelöst hat, die warme Lösung kurz umrühren und durch einen Kaffeefilter aus Papier laufen lassen. Der gefilterten Lösung dann noch einen (1) Tropfen Pril zugeben. Fertig ist die Netzflüssigkeit für die Hinterglasvergoldung

Die Glasscheibe gut reinigen und danach die Oberfläche mit der Netzflüssigkeit einstreichen. Blattgold  oder Blattsilber mit dem Anschießer auf der nassen Glasoberfläche anschiessen. Die noch nicht vergoldete Glasoberfläche immer wieder mit einem Pinsel mit Netzflüssigkeit nass halten, da Blattgold nicht auf einer trockenen Glasscheibe haftet.  Wenn die Vergolderarbeit vollendet ist, ein Blatt trockenes Löschpapier auf die vergoldete Oberfläche auflegen und mit einer Gummiwalze unter leichtem Druck darüberrollen. Die verbliebene Netzflüssigkeit wird herausgepresst und vom Löschpapier aufgesaugt. Die Glasscheibe dann noch ca. 1 - 2 Stunden trocknen lassen. Die vergoldete Oberfläche glänzt danach wie ein Spiegel und muss nun vorsichtig mit reiner Baumwollwatte* aufpoliert werden.  Meist ist die Blattgoldfläche mit vielen Fehlstellen und durchscheinenden Stellen übersät. Deshalb wird bei der Vergoldung mit Gelatine der Vorgang wiederholt und die Oberfläche erneut genetzt und nochmals vergoldet ...

Anlegeöl - eignet sich ideal für seidenglänzende Vergoldungen hinter Glas. Das Anlegeöl sollte mit Terpentinersatz 1 : 1 verdünnt und auf die gereinigte Glasscheibe aufgetragen werden. Danach wird die Oberfläche sofort mit fusselfreien Papiertüchern im Kreuzgang abgezogen. Wichtig ist ein hauchdünner und gleichmäßiger Film Anlegeöl auf der Glasfläche. Die Trockenzeit von Anlegeöl wird durch die Verdünnung nicht spürbar verändert.

Trockenzeit von Anlegeöl abwarten und dann mit Blattgold / Blattsilber lose oder transfer vergolden. Die Oberfläche kann nach Fertigstellung sofort mit einem Vergolderpinsel eingekehrt und vorsichtig mit Baumwollwatte* poliert werden.

Aqua Anlegemilch - ist als Klebstoff für eine matte Hinterglasvergoldung geeignet. Es empfiehlt sich, die Anlegemilch mit ca. 25 % dest. Wasser zu verdünnen und diese dann im Kreuzgang mit Schaumwalze oder Pinsel auf der Glasoberfläche dünn zu verteilen.

Die Vergoldung kann nach einer Trocknungszeit von ca. 30 - 60 Minuten beginnen. Es eignet sich sowohl Blattgold / Blattsilber lose als auch transfer für diese Arbeit. Die fertige Oberfläche kann sofort nach Fertigstellung mit einem Vergolderpinsel aus Fehhaar eingekehrt und poliert werden. Da die Oberfläche der Anlegemilch immer sehr weich bleibt, sollte nur kurz eingekehrt und sehr vorsichtig poliert werden.

UV- Klebstoff - ermöglicht neue Oberflächen beim Vergolden von Glas. UV Klebstoff auf die gereinigte Glasscheibe gleichmässig auftragen und danach loses Blattgold auflegen. Es empfiehlt sich hier mit dem Anschießer direkt aus dem Goldbüchlein heraus zu arbeiten, um das Gold auf die UV-Kleber-Fläche zu legen. Nach vollendeter Vergoldung mit einer UV Lampe von der Glasseite aus belichten. Der Klebstoff wird hart und das Gold erstrahlt in einem metallischen "Knitterlook".   

Hinweise*:

Baumwollwatte*: Beim Polieren von Blattgold nur 100 % reine Baumwollwatte verwenden. Synthetikfasern in Watte verkratzen das Blattgold auf der vergoldeten Fläche und verursachen meist einen Totalschaden.

Lackieren der Rückseite: Die meisten Hinterglasvergoldungen werden zum Schutz auf der Goldseite lackiert. Hier eignen sich mit Kreide oder Pigmentzusatz abgeschwächte Lacke. Das verringert die Spannung des Lacks und verhindert ein Ablösen der flächig am Glas anhaftenden Goldschicht.

Haben Sie Fragen?

Nutzen Sie den Merkzettel
© J.G. Eytzinger GmbH, Hansastr. 15, 91126 Schwabach, Germany, Fon: +49 (0) 9122 9765-0